Kunst Künstlerportraits

Im Interview: Illustrator Vladimir Stankovic

7. Oktober 2015

Die wenigsten meiner Leser werden wohl den Sound des Japanoise-Projekts Merzbow kennen. Merzbow wurde 1979 von dem Japanischen Musiker Masami Akita gegründet und ist durchaus nichts für harmoniebedürftige Durchschnittsohren. Ich selbst muss auch gestehen, dass ich keinen Zugang zu Merzbows Musik finde. Was mich jedoch total umgehauen hat, war das Design seines neuen Albums Konchuuki. Auf nur 400 Stück limitiert erschien es bereits im August beim brasilianischen Indielabel Essence Music.

Visuell gestaltet hat das Album Vladimir Stankovic aus Odense in Dänemark. Inspiriert von Natur und Wissenschaft auf der einen, sowie mystischen Fantasie-und Märchenwelten auf der anderen Seite hat er ein unverwechselbares Albumdesign geschaffen, welches von einem Pop Up-Schmetterling auf der Innenseite gekrönt wird.

Ich habe Vladimir Stankovic für euch interviewt:

Caroletta: Wie bist du dazu gekommen, das Album eines berühmten japanischen Noise-Musikers zu designen?

Vladimir: Der Chef des Labels ist auf mich zugekommen, nachdem er einige meiner Arbeiten im Netz gesehen hatte. Als ich dann las, dass es eine Pop Up-Verpackung werden sollte, reichte das für mich aus, um das eh schon so inspirierende Angebot anzunehmen.

Caroletta: Welche Materialien hast du für die Illustrationen verwendet?

Vladimir: Zu Anfang, in der ersten Phase des Entstehungsprozesses, habe ich mit Aquarellfarben und Bunstiften gezeichnet. Später, während des Finetunings, wurden dann die Insekten und all die kleinen Details mit Photoshop noch einmal nachbearbeitet.

Caroletta: Wieviel Zeit hat die Arbeit an dem Projekt in Anspruch genommen?

Vladimir: Sobald ich wusste, wie die Komposition in etwa aussehen sollte, ging es im Prinzip nur noch um das Zeichnen der Insekten und um das Einfagen dieser ganz eigenen, sirrenden Atmosphäre für das Cover. Von da an lief alles wie von selbst. Ich schätze, es hat so ungefähr eine Woche gedauert, bis alle Teile der Verpackung fertig illustriert waren.

Caroletta: Was bevorzugst du beim Zeichnen all dieser filigranenen Linien – Stille oder Lärm?

Vladimir: Weder noch! Das macht mich beides ziemlich nervös. Ich glaube, ich bevorzuge Musik, zu der ich mitsingen kann. Aber natürlich nur, wenn keiner zuhört!

Caroletta: Wie war es, das fertige Produkt schließlich in den eigenen Händen zu halten?

Vladimir: Es war ein großartiges Gefühl! Vor allem, weil die Illustrationen im August letzten Jahres entstanden sind und es etwas länger gedauert hat, bis das Album letztendlich veröffentlicht wurde. Aber es war das lange Warten wert!

Danke, Vladimir für dieses nette Interview!

gatefold_mini_lp_template_2

gatefold_mini_lp_template_2

gatefold_mini_lp_template_2

gatefold_mini_lp_template_2

gatefold_mini_lp_template_2

gatefold_mini_lp_template_2

gatefold_mini_lp_template_2


Bitte beachtet, dass ich mit allen auf Art & Almonds vorgestellten Künstlern persönlich in Kontakt stehe. Ich veröffentliche grundsätzlich keine Werke anderer Künstler ohne deren ausdrückliche Zustimmung. Das Copyright der oben gezeigten Bilder liegt bei Vladimir Stankovic.

Das könnte dir auch gefallen

Noch keine Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar