Home RezepteHerzhaftes Rote Bete-Curry mit Kürbissauce

Rote Bete-Curry mit Kürbissauce

by Caroletta
Rote Bete-Curry

Rote Bete? Brrr…..

Das folgende Rezept fällt unter die Rubrik:

Leckere Rezepte mit Roter Bete für Menschen, die Rote Bete eigentlich gar nicht mögen

Rote Bete war mir jahrelang ein Graus. Als Kind konnte man mich damit jagen. Ich hasste den erdigen Geschmack und mir war nie ganz klar, wie jemand dazu kam, das Zeug freiwillig zu essen.

Dabei ist Rote Bete wahnsinnig gesund. Sie ist reich an Eisen, Zink, Vitamin C, Betanin, B-Vitaminen und Folsäure. Das macht sie quasi  zu einem lokalen Superfood. Die Wurzel steht schon lange auf der Liste der gesündesten Gemüsesorten überhaupt, aber erst seit kurzem auf unserem Einkaufszettel. Wie es dazu kam, lässt sich nicht mehr so genau rekonstruieren. Da ist wohl die Experimentierfreude mit mir durchgegangen.

Ich möchte euch heute ein Rezept vorstellen, das euch dazu bringen wird, Rote Bete zu lieben, auch wenn ihr vorher nicht viel oder – so wie ich – gar nichts für die heimische Rübe übrig hattet.

Rote Bete-Curry

Zutaten (für 4 Personen)

3 mittelgroße Rote Beten

4 große Kartoffeln

1 große Zwiebel

3 Knoblauchzehen

1 kleiner Hokkaido Kürbis

1 Süßkartoffel

1 Handvoll Cashewkerne

1/2 Mango

3 TL Currypulver

1 TL Garam Masala

Pfeffer

Salz

2 EL Rapsöl

400ml Gemüsebrühe

300 ml Kokosmilch

300g Basmati Reis

(frische Feigen zum Anrichten)

Für das Rote Bete-Curry

Zwiebel schälen, würfeln und in zwei Portionen teilen, Kartoffeln und Rote Bete schälen und in Streifen schneiden.

Eine Portion Zwiebeln mit 1 El Öl anbraten, 2 Knoblauchzehen pressen, Rote Bete, Kartoffeln und Cashewkerne hinzugeben. Bei schwacher Hitze ca. 15 Minuten anbraten. 2 TL Curry und 1 TL Garam Masala hinzugeben und mit anbraten. Immer wieder umrühren, damit nichts anbrennt! Nach und nach mit einem Teil der Gemüsebrühe (ca. 300 ml ) übergießen und 200 ml Kokosmilch dazugeben. Ca. 30 Minuten bei schwacher Hitze köcheln lassen, bis das Rote Bete-Curry weich, aber immer noch bissfest ist. Mit Salz und Pfeffer abschmecken.

Derweile den Reis mit der doppelten Menge Wasser und etwas Salz zum Kochen bringen. Je nach Reissorte ca. 30 Minuten köcheln lassen und ab und zu umrühren.

Für die Sauce

Kürbis halbieren, Kürbiskerne und Fasern sorgfälig auskratzen. Den Hokkaido-Kürbis braucht man NICHT zu schälen. Ihr könnt ihn direkt in kleine Würfel schneiden

Süßkartoffel schälen und ebenfalls würfeln

Die zweite Portion Zwiebeln in 1 EL Öl anbraten, 1 Knoblauchzehe pressen, Kürbis und Süßkartoffel dazugeben. Bei schwacher Hitze ca. 10 Minuten anbraten. 1 TL Curry hinzugeben und alles für weitere 5 Minuten anbraten. Umrühren nicht vergessen!

100 ml Gemüsebrühe und 100 ml Kokosmilch dazugeben und und bei schwacher Hitze ca. 20 Minuten köcheln lassen.

Mango Schälen und klein schneiden. Eine Hälfte zur Seite legen oder gleich essen ;-), die andere Hälfte in die Sauce geben.

Wenn der Kürbis und die Süßkartoffel weich sind, wird alles mit dem Pürierstab zerkleinert und zu einer cremigen Sauce verarbeitet. Mit Salz und Pfeffer nachwürzen.

Das Rote Bete-Curry, den Reis und die Sauce in separaten Schüsseln oder auf einem Teller anrichten und nach Belieben dekorieren (zum Beispiel mit frischen Feigen). Fertig!


Wie hat euch dieser Beitrag gefallen? Schreibt eure Meinung in die Kommentare – und damit ihr nie wieder was verpasst, folgt mir einfach auf Facebook, Instagram oder Twitter!

Das könnte dir auch gefallen...

Schreibe einen Kommentar!

* Mit dem Ausfüllen und Absenden des Kontaktformulars erklärst du dich mit der Speicherung deiner personenbezogenen Daten einverstanden.

Art & Almonds speichert Cookies. Wenn du die Website weiterhin nutzt, erklärst du dich damit einverstanden. Ok, verstanden Mehr erfahren